Ostern auf dem Friedhof 

Ich wurde am Ostersonntag schon um 04:00Uhr nachts von lauter Musik geweckt. Zwischen den Liedern schrie ein Mann auf Oriya in ein Mikrofon: „Jesus kommt, Jesus kommt!“ Bei dem Lärm war an Schlaf nicht mehr zu denken und außerdem wollte ich sehen, ob dieser Jesus wirklich kommen würde. Man hört ja so viel von diesem Mann. Mein Körper war also wach. Geistig hing ich aber noch halb in meiner Tiefschlafphase fest. So stolperte ich dann bei angenehm kühlen Temperaturen Richtung Friedhof. Denn hier sollte in den Ostertag gestartet werden.

Auf dem Friedhof glaubte ich erst, dass ich noch ganz nach „Inception“ in irgendeiner Traumebene festhing. Denn alles sah unglaublich und ein bisschen unheimlich aus. Ich hatte aber leider keinen Kreisel dabei, um zu überprüfen, ob ich mich in der Realität befand. Kurz habe ich überlegt, das Gefühl des Fallens zu simulieren, um gegebenenfalls aus dieser Traumebene aufzuwachen. Ich entschied mich aber dagegen, mich hier auf dem Friedhof auf den Boden zu werfen, da einige Leute jetzt schon komisch auf dem verschlafenen und verwirrten Deutschen guckten, der die Szene beobachtete.

 

 
Obwohl es noch dunkel war, war der ganze Friedhof in flackerndes Kerzenlicht getaucht. Auf den bunt angemalten Gräbern lagen Blumen. An einigen Gräbern wurde leise geweint, an anderen Gräbern gelacht. Man erinnerte sich an die Toten. Aus dem Dorf hörte man immer noch die Musik und den rufenden Mann. Eine feierliche Stimmung hatte sich über den Friedhof gelegt und die dunklen Gesichter im Kerzenschein sahen irgendwie ein bisschen schaurig aus. Wären hier nicht so viele Blumen hätte es auch gut ein Treffen einer satanistischen Sekte sein können. War es aber zum Glück nicht, es war nur Ostern in Indien.

Bei Tagesanbruch fing dann ein kurzes Gebet an, was dann am Ende doch ungefähr eine Stunde dauerte. Währenddessen versuchte ich die ganze Zeit verzweifelt Ostereier zwischen den Bunten Gräbern zu erspähen. Aber der Osterhase war leider nicht bis nach Indien gekommen. Schade!

Zum Frühstück war ich dann bei einer befreundeten Familie eingeladen. Und danach ging es nochmal für drei Stunden in die Kirche. Und nach der Kirche gab es dann noch das „Mango-Gebet“. Wenn ich es richtig verstanden habe, handelt es sich hierbei um eine Zeremonie, mit der die Mangozeit eingeläutet wird. Wir dürfen jetzt also mit Gottes Segen Mangos essen. Ich hätte es mich zwar auch ohne den Segen getraut, aber sicher ist sicher.

Bevor Indien am Abend bei der Kricket-WM dann spektakulär ins Halbfinale einzog, war ich zum Mittag- und Abendessen wieder zu zwei tollen Familien eingeladen. Die Frauen hatten lecker gekocht und es herrschte eine angenehm freudige und fröhliche Stimmung.

Der unangefochtene Höhepunkt des Tages war aber unser Kinobesuch am Nachmittag. Es lief der Bollywood Film „Rocky Handsome“. Der indische Rocky hatte wie Sylvester Stellone ein Talent für Gewalt und wenn er sein Gesicht ein bisschen weinerlich verzogen hätte dann hätte er dem Originalen Rocky auch ein bisschen ähnlich gesehen. Er verzog sein Gesicht aber nicht weinerlich. Er hatte nämlich nur einen Gesichtsausdruck. Dafür hatte er aber einen prallen Bizeps und da fing der Spaß erst an. Jedesmal wenn irgendein Muskel von ihm im Bild war, flippten die Leute im Publikum aus und pfiffen und jubelten. Das gleiche galt für weibliche Haut und Gewaltszenen. Und da der Film hauptsächlich aus diesen drei Komponenten besteht, verwandelte sich der Kinosaal in das reinste Tollhaus. Während sich alle ekstatisch für den Film begeisterten, wurde es auch für mich immer witziger. Alle um mich herum kreischten, lachten und feuerten ihren Helden an und ich musste unweigerlich auch lachen. Und ich glaube mit dem Publikum ist es egal, welchen Film man guckt. Diese Irren machen jeden Film zum Erlebnis. Und so wurde mein langer und ereignisreicher Ostertag perfekt abgerundet.

Advertisements
Kategorien: Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: